BaF - Biodiversität am Friedhof

BaF - Biodiversität am Friedhof

Tiere am Friedhof: Capreolus capreolus (Reh, weibl), Foto: E. Mödritsch-Kies

Die Wiener Friedhöfe sind teilweise mehrere hundert Jahre alt. Ihre Funktion als kulturelles Erbe und Orte der Ruhe machen sie zu einem geschützten Lebensraum für unterschiedlichste Lebewesen, sowie zu einem Zufluchtsort in einer wachsenden urbanen Umgebung. Auch wenn sich BesucherInnen von Friedhöfen schon lange an Begegnungen mit seltenen Tieren erfreuen, ist eine Bestandsaufnahme der tatsächlichen Diversität bis heute nicht erfolgt. Es gibt einzelne Untersuchungen zu Vögeln, Amphibien und Insekten, die nun weiter ergänzt werden sollen, um ein Gesamtbild zu erhalten. Dabei gilt es die saisonalen Schwankungen, z.B. das Zugvogelverhalten, ebenso zu erfassen, wie die Bedeutung als Refugialraum, also Rückzugsgebiet. 

Auch die Pflanzenwelt auf Friedhöfen ist anthropogen beeinflusst und beinhaltet nicht mehr den natürlichen Bestand. Dafür unterliegen die Pflanzen keiner wirtschaftlichen Nutzung und der Einsatz von chemischen Stoffen (Herbiziden, Insektiziden) ist kaum bis nicht vorhanden. Aufgabe wird es sein, diese Landschaftsgestaltung in die Ergebnisse der Diversität der Tiere einzubeziehen, um in weiterer Folge die Artenvielfalt zu erhalten, eventuell sogar zu steigern und vor allem schützen zu können.

In Zusammenarbeit mit den Wiener Friedhöfen arbeiten wir daran diese Ziele zu verfolgen. Regelmäßige Dokumentationen helfen dabei eine Datenbasis der vorkommenden biologischen Vielfalt zu generieren. Aber auch Knochen und Spuren helfen uns, die Biodiversität zu rekonstruieren.

Eulen-Gewölle und diverse Knochen von Microtus arvalis

Die städtischen Bereiche wachsen mit dem Bedarf an Wohnfläche weiter und erzeugen oft einen Konflikt mit dem Streben nach Erhalt von Naturlandschaften. Parks und Friedhöfe stellen daher eine wichtige Schnittstelle zwischen urbaner Gestaltung und dem Erhalt von Biodiversität dar.

Für die Zukunft sind weitere Kooperationen, unter anderem mit der Stadtarchäologie und Archäozoologie angedacht, um auch die historischen Bestandsveränderungen zu erfassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Filek (Projektleiter)

Haben Sie Sichtungen, Fotos von Tieren, Pflanzen und Co auf einem Friedhofsareal gemacht? Dann füllen Sie bitte das Sichtungsmeldungsformular aus!

Wir helfen mit Bestimmungen und Ihre Meldungen bilden einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Biodiversität! – Vielen Dank!

Tiere am Friedhof: Vulpes vulpes (Rotfuchs)